Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech

Klassenfahrt zum Steinkohlekraftwerk nach Rostock am 03.12.2019

Besuch im Steinkohlekraftwerk RostockAm 03.12.2019 fuhren die Klassen BGJE-19, ELT-18 und KFZ-18 der Beruflichen Schulen des Kreises Ostholstein in Oldenburg mit 40 Schülerinnen und Schülern sowie 6 Lehrkräften zum Steinkohlekraftwerk nach Rostock.

Nach der Ankunft im Steinkohlekraftwerk wurden wir dort von der zuständigen Mitarbeiterin für Öffentlichkeitsarbeit, Frau Hinz im Konferenzraum begrüßt.  Nach der Begrüßung sahen wir als Einstieg einen kurzen Film über das Kraftwerk. Parallel dazu hat uns Frau Hinz weitere Details zum Kraftwerk erläutert.

Dabei erfuhren wir unter anderem, wie das Kohlekraftwerk an der Börse agiert und welche aktuellen Probleme es mit der Politik im Augenblick gibt.

Die Frachtschiffe, die jeden Monat anfahren, bringen Kohle aus aller Welt wie z.B. Russland oder den Vereinigten Staaten von Amerika.

20191203 125126Wenn keine Kohle mehr vorhanden ist, oder weniger Energie benötigt wird, wird das Kraftwerk abgeschaltet bzw. in seiner Leistung herunter gefahren. Je länger sich das Kraftwerk im abgeschalteten Zustand befindet, desto länger braucht es auch wieder, um hochzufahren.  Bei einem so genannten Kaltstart (das Kraftwerk war längere Zeit abgeschaltet) benötigt das Kraftwerk ca. Tage und bei einem Warmstart (das Kraftwerk war nur für eine kurze Zeit vom Netz getrennt) ca. 2 Stunden, um wieder hochzufahren.

Die Besonderheit des Steinkohlekraftwerkes in Rostock ist, dass es das erste Kraftwerk war, das mit Salzwasser gekühlt wird. Das Kühlwasser gelangt durch eine 7,5 km lange unterirdische Wasserleitung von der Ostsee zum Kraftwerk.

Durch die Kühlung mit Salzwasser ist es erforderlich gewesen, dass der Kühlturm mit einer besonderen Beschichtung ausgestattet werden musste. Diese wurde aufwendig von Hand komplett von innen und von außen 30 m von der Kühlturmspitze nach unten aufgetragen.

Bei der Verbrennung der Steinkohle bleiben nach bestimmten Abläufen Grobasche Gips (für Fabriken, die daraus z.B. Bau Gips und Rigips herstellen) und Elektrofilterasche als „Abfallstoffe“ übrig. Das bedeutet, dass so gut wie keine Abfälle entstehen, die teuer entsorgt werden müssen, sondern wiederverwendbare Produkte. Das Kohlekraftwerk ist mit eines der modernsten in ganz Deutschland  und besitzt unter anderem einen Kühlturm, den nicht jedes Kohlekraftwerk hat.

Bevor wir die Rückreise antraten, ging es noch in die Innenstadt von Rostock,  wo wir uns noch auf dem Weihnachtsmarkt amüsieren durften.

Geschrieben von der Klasse ELT-18

Back to top

Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech